Informationen zum Fachtag Pflegestützpunkte

Derzeit erleben wir eine Situation in Bayern, die uns alle vor neue Herausforderungen stellt, uns aber auch neue Wege gehen lässt.
Wir können den Fachtag nicht in den Herbst diesen Jahres verschieben, da Sie jetzt die Informationen benötigen, um Entscheidungen treffen zu können.
Daher haben wir uns entschlossen, den Fachtag Pflegestützpunkte nicht komplett entfallen zu lassen, sondern nach Lösungen gesucht, wie wir Ihnen Informationen und Unterstützung zum Thema auch in anderer Form zukommen lassen könnten.
Zu Ihrer Information stellen wir folgende Präsentationen zur Verfügung:

Informationen des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege
Pflegestützpunkte - Informationen zu Fördergrundsätzen
Förderung von Pflegestützpunkten - Hinweis für Antragsteller

Information der ARGE der Pflegekassen in Bayern
Rahmenvertrag Pflegestützpunkte Bayern

Weitere Informationen
Unterschriftenfassung des Rahmenvertrags
Anlage 2 zum Stützpunktvertrag - Datenschutzvereinbarung (korrigiert) Stand 11/2020


Hinweise zur Umsetzung der Träger der Pflegestützpunkte
Hinweise zur Umsetzung der Errichtung eines Pflegestützpunktes (PSP)
 

FAQ - Fachtag Pflegestützpunkte
FAQ - Fragenliste zum Fachtag Pflegestützpunkte

Wir hoffen, dass wir mit diesem Weg Ihre Arbeit unterstützen können. Für Fragen und Anmerkungen stehen wir Ihnen gerne unter zur Verfügung.

Pflegestützpunkte

Die Fachstelle für Demenz und Pflege berät interessierte Kommunen zu Pflegestützpunkten und möglichen Förderungen. Aufgabe der Pflegestützpunkte ist es, für die Bürgerinnen und Bürger Information und Beratung zu allen Fragen im Vor- und Umfeld der Pflege zur Verfügung zu stellen sowie die Vernetzung der Angebote unter einem Dach zu bündeln. In den seit November 2019 gültigen Fördergrundsätzen sind die Details zur Förderung der Pflegestützpunkte geregelt.

Für neu gegründete Pflegestützpunkte kann eine einmalige Anschubfinanzierung von bis zu 20.000 Euro beantragt werden. Diese Summe erhöht sich um weitere 3.000 Euro bei einer räumlichen Anbindung des Pflegestützpunktes an eine Fachstelle für pflegende Angehörige. Für neue und bestehende Pflegestützpunkte werden darüber hinaus bis zu 15.000 Euro pro Maßnahme der Vernetzungsarbeit und des Wissenstransfers bereitgestellt. Für die Abwicklung des Förderverfahrens ist das Bayerische Landesamt für Pflege (LfP) im Amberg zuständig. Antragsformulare und weitere Hinweise sind auf der Homepage des LfP unter www.pflegestuetzpunkte.bayern.de zu finden.